Mobile Tierheilpraxis im Dreiländereck

Tiernaturheilkunde

Die Tiernaturheilkunde umfasst verschiedene Therapiemöglichkeiten um ein gestörtes Gleichgewicht im Körper des Tieres wieder herzustellen.
Dieses Ungleichgewicht wird durch äußere Einflüsse wie Stress oder anderer Umweltfaktoren verursacht und kann somit Symptome, bzw. Erkrankungen auslösen.
Mit meiner mobilen Praxis werde ich in einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung ihres Tieres in seiner gewohnten Umgebung mit Ihnen ein passendes Konzept zur Anregung der Selbstheilungskräfte erarbeiten. 
Hier arbeite ich nicht in Konkurrenz zu ihrem Tierarzt, sondern ergänzend zur Veterinärmedizin. Die Diagnosen der Schulmedizin werden dabei berücksichtigt. 

Horizontaltherapie

Horizontaltherapie ist die Form der Elektrotherapie, die biochemische und biophysiologische Wirkungen gleichzeitig hervorrufen kann. Ein natürlicher Vorgang im Körper ist es, daß Zellen miteinander kommunizieren, koordinieren und kooperieren. Wird diese Funktion gestört kann die Horizontaltherapie eine Möglichkeit darstellen, diese Störung zu beheben. HT beeinflusst die Durchblutung und regenerative Prozesse, fördert den Stoffwechsel, wirkt schmerzlindernd und abschwellend, Gesunde Zellen werden gestärkt, kranke Zellen, so weit es möglich ist wieder aufgebaut. Nach gründlicher Anamnese und Abklärung von Kontraindikationen erhalten Sie eine Einweisung in das Gerät und können bequem von zu Hause aus ihr Tier nach dem festgelegten Therapieplan behandeln.

Labordiagnostik

Bei einigen Symptomen und Erkrankungen, die Ihr Tier zeigt, ist eine  entsprechende Labordiagnostik unabdingbar.
An Hand von Blutentnahme, Fellscreening oder Kotproben lassen sich zum Beispiel Nährstoffmangel, Stoffwechselentgleisungen oder andere Erkrankungen erkennen und behandeln. Gerne können Sie vorhandene Befunde vorlegen oder ich übernehme die Entnahme von Proben und sende sie zum entsprechenden Labor.

Ernährungs- und Barfberatung

"Die Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit."

(asiat. Weisheit)

Dieser Satz gilt auch für unsere Vierbeiner. Artgerechte Ernährung erlangt in Zeiten von  Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten immer mehr an Bedeutung.
Häufige Aussage von Tierbesitzern: "Mein Tier bekommt Trockenfutter, das  ist praktischer und es ist alles drin, was es braucht. Barfen ist mir viel zu kompliziert und aufwendig. Außerdem kostet es so viel mehr."
Vielleicht ist es am Anfang eine Umstellung Fleisch , Gemüse und Obst zu füttern, ja.
 Allerdings trägt es zur Gesunderhaltung des Tieres, zu einem funktionierendem Immunsystem bei und schont letztlich doch den Geldbeutel aufgrund vorbeugender Maßnahmen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten oder einfach mal beraten werden wollen, kontaktieren Sie mich.


Homöopathie bei Tieren

"Ähnliches mit Ähnlichem heilen." (Samuel Hahnemann/ Gründer der Homöopathie)

S. Hahnemann fand heraus, daß bestimmte Mineralien, Pflanzen und Wirkstoffe wie Gifte bei gesunden Personen Krankheiten hervorrufen. In sehr hoher Verdünnung aber (sogenanntes Potenzieren), können diese Mittel gegen Krankheitszeichen wirken. Für eine ausführliche homöopathische Erstanamnese braucht es Zeit. Diese kann ein bis zwei Stunden umfassen!
Es werden alle bestehenden Symptome zusammengetragen, sowie die Fütterung, das Verhalten des Tieres und dessen Umfeld erfasst. Diese Symptomatik wird von mir mit den Arzneimittelbildern der Substanzen verglichen, um das passende Mittel zu wählen. So werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt.